Rezept Focaccia – Klassisch italienisch

Personen: 8

Arbeitszeit: 20 Minuten + 28 Stunden Ruhezeit + 25 Minuten Backzeit

Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten Focaccia

Zubereitung – Focaccia backen

  1. Salz in das kalte Wasser rühren.
  2. Frische Hefe im Mehl verreiben.
  3. Das Salzwasser nach und nach in das Mehl geben und entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine kneten.
  4. Zucker und Olivenöl mit in den Teig geben und weiter kneten. Sobald der Teig elastisch ist und nicht mehr klebt, abgedeckt 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.
  5. Anschließend Teig für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  6. Bevor der Teig in den Ofen kommt, lassen Sie ihn 2 Stunden abgedeckt bei Raumtemperatur stehen.
  7. Nun ein Backblech mit Olivenöl bestreichen und den Teig mit den Fingern in die rechteckige Form drücken.
  8. Teig so nochmal für 30 Minuten gehen lassen.
  9. Nun mit den Fingerspitzen kleine Dellen in den gesamten Teig drücken. In die Fingerabdrücke Olivenöl und grobes Meersalz geben. Das Olivenöl darf die komplette Fläche überdecken.
  10. Die Focaccia mit Oregano bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 25 Minuten goldbraun backen.
Haben Sie Fragen zu diesem Rezept oder wollen Sie Ihren persönlichen Koch-Trick mit uns teilen? Dann schreiben Sie unten doch einfach schnell einen Kommentar!

Ligurien ist Italiens Focaccia-Mekka

Die Focaccia gehört zu Ligurien, wie die Pizza zu Neapel. Und tatsächlich ist der Schritt von der Foccaccia zur Pizza gar nicht so groß! Eine gute Focaccia ist aber nicht so dünn wie eine Pizza und auch nicht so reichlich belegt. Eine gute Focaccia hat ein fluffig-weiches Herz, ist außen knusprig und mit extra viel Olivenöl goldbraun gebacken!

In Genua isst man die Fugassa, wie die Foccacia in der lokalen Mundart heißt, über den ganzen Tag verteilt. Das fängt schon beim Frühstück an. Mittags holt man sich das Fladenbrot als Imbiss in einem der zahlreichen Bäckerläden (genannt Panetteria) und isst es gleich aus der Hand, eingewickelt in Butterpapier. Abends gibt es Focaccia in kleine Stücke geschnitten zum Aperitivo.

Das Wort Focaccia leitet sich vom lateinischen „Fokus“ ab. Fokus bedeutet soviel wie Feuerstelle oder Kochen im Kamin. Schon die alten Römer buken das Fladenbrot.

In Italien gibt es viele Variationen der Focaccia. Sie unterscheiden sich im Herstellungsprozess und bei der Wahl der Zutaten und Gewürze.

Foccacia – verschiedene Rezepte in den Regionen Italiens

  • Genua: klassische Variante des Fladenbrots mit Olivenöl und Salz, Focaccia mit Zwiebeln, Recco Focaccia (mit Stracchino)
  • Florenz: Focaccia mit Weintrauben
  • Piemont: Focaccia di Susa (süße Variante), Focaccia Novese (mit Schmalz)
  • Focaccia aus Bari (mit Tomaten)
  • Focaccia aus Messina (mit Frisée, Tomaten, Sardellen und Käse)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.